Schlagwörter

, , , , ,

schichten_zuhauseundunterwegs Muße, ein Wort das in unserem Wortschatz kaum noch auftaucht. Für diesen Schichtkuchen braucht man sie, die Muße. Eine Schöpferische, Aufbauende. Schicht für Schicht. Reine Arbeitsmediation. Dazwischen: warten. Einfach nur warten. Ein wenig ruhen. Das Rezept bereits erprobt. Zeitaufwändig ist er dieser Schichtkuchen, sehr zeitaufwendig und sehr reichhaltig. Reichhaltig an Raffinesse, Saftigkeit und Süße. So gehaltvoll, dass ein schmales Stück ausreicht, um sagen zu können; perfekt – nicht mehr und nicht weniger. Bis morgen. Baumkuchenteig für eine Springform: 6 Eier trennen | Eigelbe | 160g Butter |  abgeriebene Orangenschale  | Mark einer Vanilleschote herausgekratzt | 190g Zucker | zusammen verrühren bis alles schaumig ist | 60g Mehl | 60g Speisestärke | darübersieben |  langsam verrühren | Eiweiß steif schlagen | vorsichig unter den Teig unterheben | Backofengrill auf höchster Stufe vorheizen |  währenddessen: 200g Marzipanrohmasse dünn auf Größe der Kuchenform ausrollen | zur Seite legen | und 250 Gramm Orangenmarmelade mit abgeriebenen Orangenschalen, 3 ½ EL Orangenlikör (Grand Manier oder Contreau) in einem Topf aufkochen | Zubereitung: 2-3 EL Baumkuchenteig in die Form streichen | 2-3 Minuten goldbraun grillen | nächste Schicht 2-3 EL Baumkuchenteig auf den unteren verstreichen |  2-3 Minuten  goldbraun grillen nach der dritten Schicht: 2-3 EL Marmelade verstreichen |  darüber eine dünn ausgerollte Marzipanschicht legen | und wieder | 2-3 EL Baumkuchenteig versteichen – goldbraun grilen | diese Schritte wiederholen bis der ganze Teig und das Marzipan aufgebraucht ist | aus dem Ofen nehmen | restliche Orangenmarmelade über den heißen Kuchen streichen | langsam abkühlen lassen | erkaltet in den Kühlschrank stellen | schmeckt am besten wenn er einen Tag durchzieht |