Schlagwörter

, , ,

zeit_fuers_bett_zuhauseundunterwegs

Heute ist wieder einer der Tage, die kein Ende nehmen wollen. Mein Sonntagsmädchen aufgekratz, voller Energie und gar nicht müde. Ich umso mehr. Geschafft vom Arbeitstag – Gedanken, Ideen, Konzepte alles schwirrt noch in mir. Durchgetaktet, auf Anschlag. Mir ist nach einem Glas Wein auf meinem Sofa und dieser Sendung, denn morgen folgt schon eine Neue. Oh ja! Doch richtig herunterkommen kann ich nur in meinem eigenen Rythmus, ohne <Beschallung> von außen – etwas Eigenes, nicht des Ergebnis wegen, sondern des Prozesses, des Schaffens an sich. Ganz in meiner Welt. Und so habe ich gekocht. Nicht aufwändig, aber raffiniert.

Fenchelgemüse: 600g Fenchel in Scheiben schneiden | beiseite legen | 1 Knoblauchzehe klein schneiden und in Olivenöl anbraten | ablöschen mit Weißwein und Gemüsebrühe, ca. 200 ml | Fenchel hinzufügen und schmoren lassen | ganz wichtig abgeriebene Zitronenschale,  Rosmarin und ein wenig Chili dazu

Püree: 400g Blumenkohl und 150g Kartoffeln kochen | Wasser abgießen | pürieren | Butter unterheben | Gemüsefond und Milch schluckweise hinzu bis das Püree schön cremig ist | ein spritzer Zitronensaft – gibt so eine herrlich frische Note

Achja; eine Mango, die fast überfällig war, gabs noch kleingeschnitten und kurz angewärmt dazu.

So und jetzt schaue ich doch noch hier rein;)

Advertisements